Category Archives: News

Einladung: Augmented und Physical UX Konferenz

Die Grenzen zwischen Internet und der realen Welt verwischen immer mehr. Alltagsgegenstände werden zunehmend vernetzt (Physical Web) und digitale Inhalte in die reale Welt integriert (Augmented Reality). Welche Chancen ergeben sich dadurch für das Benutzererlebnis? Welche Gefahren für den Anwender sind absehbar? Und welche Vorgehensmodelle, Technologien, Plattformen und Ökosysteme werden die Innovationen treiben?

Diese Fragen widmet sich der Bitkom Arbeitskreis Usability & User Experience (UUX) am Donnerstag, den 8. September 2016 bei Google in München. Unter dem Motto „Physical und Augmented UX“ wird an diesem Tag die Brücke zwischen technischer Möglichkeit und einer visionären User Experience geschlagen und in zahlreichen hochkarätigen Vorträgen zum Diskutieren und Nachdenken angeregt. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, Interessierten das Thema der nutzerzentrierten Gestaltung und guter Nutzungserlebnisse näherzubringen, häufige Fragen zu klären und Best-Practices zu zeigen. Selbstverständlich wird es auch wieder ausreichend Gelegenheit für Diskussionen und Networking geben. Die ausführliche Agenda findet sich hier (PDF mit ca. 180kB).

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich (die Teilnehmerzahl ist begrenzt). Interessierte können sich gerne direkt an mich wenden.

Aufruf zur Mitgestaltung: Augmented und Physical UX (CfP)

Die Grenzen zwischen Internet und der realen Welt verwischen immer mehr. Alltagsgegenstände werden zunehmend vernetzt (Physical Web) und digitale Inhalte in die reale Welt integriert (Augmented Reality). Welche Chancen ergeben sich dadurch für das Benutzererlebnis? Welche Gefahren für den Anwender sind absehbar? Und welche Vorgehensmodelle, Technologien, Plattformen und Ökosysteme werden die Innovationen treiben?

Zur nächsten Veranstaltung des Bitkom Fachausschusses Usability & User Experience (UUX) am Donnerstag, den 8. September 2016 bei Google in München suchen wir noch interessante Vorträge, die die Brücke zwischen technischer Möglichkeit und einer visionären User Experience schlagen und zum Diskutieren und Nachdenken anregen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Interessierten das Thema der nutzerzentrierten Gestaltung und guter Nutzungserlebnisse näherzubringen, häufige Fragen zu klären und Best-Practices zu zeigen.

Vortragsvorschläge inklusive Inhaltsangabe, kurzem Lebenslauf, zentraler Thesen und Diskussionspunkte bitte bis zum Donnerstag dem 7. Juli 2016 an Frank Termer vom Bitkom (f.termer@bitkom.org) oder auch gerne direkt an mich.

Programmieren lernen mit Minecraft

Das gemeinsame Ferienprojekt meines 10jährigen Sohnes und mir lautete: Programmieren in Minecraft. Um genau zu sein, ich habe einen Einstieg in Minecraft gesucht und mein Sohn wollte „richtiges“ Programmieren mit Lua lernen. Unser Ziel haben wir erreicht: Nun können wir Schalter in der Minecraft-Welt betätigen und so eine echte Leuchte in unserem Eclipse basierten Smart Home steuern.

Dank des ansprechend gestalteten Video-Training „Let’s code Minecraft!” von Tom Wendel und Patrick Kirsch gelang dieser Einstieg in kurzer Zeit: die beiden erklären aufeinander aufbauend im Wechsel die verschiedenen Themen – und das überwiegend sehr unterhaltsam gleich innerhalb einer Minecraft-Welt. Gut fanden wir auch, wie noch einmal die Grundlagen von Minecraft erläutert, „elektrische Schaltungen“ auf Basis von Redstones (Stromleitungen in Minecraft) eingeführt und die Installation von Erweiterungen (sogenannte Mods) sowie der Aufbau von Ressourcen gezeigt werden. Okay, für meinen Sohn als Minecraft-Experten war das ein Klacks, aber für mich genau der richtige Einstieg, um nicht mehr ganz so hilflos durch die Block-Welt zu irren.

Und dann ging es schon los mit der Programmierung auf Basis der Erweiterung Computercraft. Hier haben sich die beiden Autoren dann ab und zu doch ein wenig viel vorgenommen, so dass die Erklärungen einen Programmieranfänger durchaus vor Herausforderungen stellen und ein erfahrener Programmierer sich ein wenig mehr Tempo und weniger Grundlagen wünscht. Vielleicht wäre es besser gewesen, für die jeweilige Zielgruppe eigene Video-Trainings zu produzieren. Mein Sohn hätte sich außerdem eine größere Vielfalt eher einfacherer Programmbeispiele gewünscht und dafür lieber auf die umfangreicheren Beispiele verzichtet. Uns beiden fehlt darüber hinaus so eine Art Referenz der Befehle, die über das englischsprachige und etwas spröde Computerkraft-Wiki im Internet hinausgeht. Unterschiedlicher Meinung sind wir bei dem letzten Teil, der Minecraft verlässt und die gelernten Konzepte auf die Webprogrammierung mit JavaScript und HTML überträgt. Für mich ist das eine großartige Inspiration für eigene Trainings und Vorlesungen. Für einen jungen Einsteiger ist eine Einführung in die Webprogrammierung in nicht mal 90 Minuten ohne weitere Unterstützung verständlicherweise kaum mehr Nachvollziehbar.

Insgesamt können wir beide das Training für Kinder und Erwachsene ob Programmierneuling oder erfahrener Entwickler empfehlen und hoffen sehr auf weitere Video-Trainings dieser Art. Übrigens: Wer unser Ergebnis sehen und eine Einführung in das Internet der Dinge und die Programmierung mit Minecraft bekommen möchte, der kann uns bei unserem gemeinsamen Vortrag auf der Maker Faire Bodensee treffen.

„Let’s code Minecraft!“ – Programmieren lernen mit Minecraft
Autoren: Tom Wendel, Patrick Kirsch
Preis: ca. Euro 30,-
ISBN: 978-3-8362-4056-7
Erscheinungsdatum: Rheinwerk, 2016
Link: Rheinwerk Verlag